News
Newsletter-Anmeldung
Wie funktioniert eigentlich B2B-E-Commerce?

Wie funktioniert eigentlich B2B-E-Commerce?

Kategorie
Unser Ziel ist alles liefern zu können, was zum Wiederaufbau unserer Zivilisation nötig wäre. Mit weniger gibt sich die amerikanische B2B-Handelsplattform AmazonSupply nicht zufrieden.
Wie funktioniert eigentlich B2B-E-Commerce?

B2B-E-Commerce ohne Angst vor AmazonBusiness, Alibaba & Co. Wer sich nicht jetzt darauf vorbereitet, droht unter die Räder zu geraten, wenn die beiden Giganten auch bei uns einrollen.

Die Omnichannel-Welt wird derzeit um entscheidende Kanäle erweitert: die B2B-Plattformen AmazonBusiness (AmazonSupply) und Alibaba sind unterwegs nach Europa, um den Handel zu revolutionieren. Wer sich nicht jetzt darauf vorbereitet, droht unter die Räder zu geraten, wenn die beiden Giganten auch bei uns einrollen.

„Unser Ziel ist alles liefern zu können, was zum Wiederaufbau unserer Zivilisation nötig wäre.“ Mit weniger gibt sich die amerikanische B2B-Handelsplattform AmazonBusiness nicht zufrieden.

Sie möchte „den größten und innovativsten B2B-Marktplatz aufbauen“ um „die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Beschaffung durchführen, zu revolutionieren“. Marktbeobachter rechnen mit einem Start von AmazonSupply
in Europa noch für 2015. Das Sortiment von aktuell 2,25 Millionen Produkten
verdeutlicht die Dimension dessen, was auf uns zurollt. Andere Anbieter, allen voran Alibaba, der Amazon-Wettbewerber aus China, werden folgen. Auch europäische Alternativen wie Mercateo legten 2014 ein deutliches Wachstum vor.

Wohin die Reise geht, wenn ein Player im Format von Amazon die B2B-Welt
aufmischt, zeigt die B2C-Variante des US-Riesen. Kein B2C-Hersteller oder Händler kommt mehr an Amazon vorbei. Wer nicht über exklusive Produkte verfügt, findet sich im harten Kampf um die beste Positionierung bei Amazon wieder.

Genügte es bei Google auf die erste Seite zu kommen, gilt bei Amazon: Es kann nur einen geben. Nur der beste Anbieter eines Produktes wird mit den vollen Kaufoptionen angezeigt, bis zu drei weitere genannt, alle anderen hinter einem unauffälligen Link versteckt. Wer den ersten Platz erobert hat, setzt sich mit jedem Verkauf und jeder guten Bewertung tiefer dort fest. Diese Position beeinflusst auch das Ranking der Trefferliste bei weniger spezifischen Suchanfragen. Wer Amazon als Lieferant bedient, findet seine Produkte zwar sicher auf dem ersten Platz, sieht sich aber der Verhandlungsmacht des Handelsriesen ausgesetzt. Oder Amazon besetzt mit einer Eigenmarke den ersten Platz „von Haus aus“.

Wenn AmazonBusiness mit ähnlichen Funktionen in Deutschland startet, geht es um Wochen – dann sind die besten Plätze vergeben. Sind Sie bereit für das Rennen?

Während es bisher ausreichte, für E-Commerce und E-Procurement BMEcat-Daten zu liefern und Produktdetails im Web- und Print-Katalog zu präsentieren, führt der Erfolg bei Amazon über eine Vielzahl von Kriterien. Mindestvoraussetzung ist eine Kombination von umfassenden Produkt-, Marketing- und Preisinformationen in hoher Qualität. Anbieter müssen also in der Lage sein, einen Top-Web-Shop mit Daten, Content und Prozessen zu bedienen. Dies ist auch aus einem anderen Grund notwendig: Wenn es darum geht, eine Marke zu präsentieren und Produkte im Kontext darzustellen, haben Plattformen wie Amazon enge Grenzen – der eigene Online-Katalog oder Web- Shop behält daher seinen hohen Stellenwert.

Mit infolox begegnen Sie diesen Herausforderungen in drei Phasen.

In PHASE 1 „Fit für Omnichannel-Commerce“ erfolgt die Abbildung Ihrer Produktdaten und Ihres Marketing-Contents in einem PIM- bzw. MIM-System
zur Bedienung der Informationskanäle Print/Online/Mobile. Ergebnisse sind zumeist ein generierter Web-Katalog auf der relaunchten Website, ein entsprechender Print-Katalog und ein Austauschformat wie BMEcat.

In PHASE 2 „Doing E-Commerce“ steigen Sie mit dem eigenen B2B-Online-
Shop oder B2C-Flagship-Store in den E-Commerce ein und bauen gegebenenfalls eine Beziehung zu Plattformen wie Mercateo, Amazon, Alibaba
und Co. auf. Die Logistik erfolgt direkt über einen bevorzugten Handels- und
Logistikpartner oder die E-Commerce-Plattform.

In PHASE 3 „Boost your E-Commerce“ bringen Sie die gewonnenen Erfahrungen in neue E-Commerce-Modelle ein. Beispielsweise kann in einem
kooperativen Vorgehen gemeinsam mit komplementären Anbietern oder gar Mitbewerbern eine lösungsorientierte E-Commerce-Plattform aufgebaut
werden, die dem Kunden an einem Ort alles bietet, was dieser für seine Lösung benötigt, und so durch Servicevorteile einen Mehrwert gegenüber Amazon schafft.

Sie möchten dieses Thema mit Unterstützung von infolox angehen? Kontaktieren Sie gerne Alexander Pircher an unserem Hauptsitz in Lindau oder Tim Veldboom in der Niederlassung Dortmund.

Verwandte News

24.03.2017
Content & Commerce: eZ Platform, Solr und Sylius in einer Box

SOLR Produktdatenbank mit PIM-Connector, CMS und SHOP in einer Box. Mehr Power für Content und...

09.01.2017
eZ und infolox sind jetzt Symfony 2

eZ Publish als CMS und E-Commerce-Software ist die Software-Basis für eine große Zahl von...

06.12.2016
Agentur-Selbstversuch: Wie startet und betreibt man einen Online-Shop?

Was sind eigentlich die Unterschiede von B2B und B2C und was die Gemeinsamkeiten? Was kann B2B von...

22.09.2016
12 Jahre Omnichannel-Marketing: infolox und die SICK AG

Lesen Sie in diesem Artikel wie die SICK AG für die weltweite Vereinheitlichung ihrer...

02.09.2016
infolox optimiert ACO-E-Services in Usability und Leistungsstärke

Die B2B-E-Business Plattform von ACO Haustechnik, das „Schweizer Taschenmesser für Planer und...